Streaming Thursday (KW 13)

Ohne Serien, sorry!

Kinder, schaut’s mehr Filme. Unter diesem zugegeben sehr subjektiv eingefärbten Motto steht unser dieswöchiger Streaming Thursday, der euch wie immer die besten Tipps für die nächsten Netflix- und Amazon Prime-Einheiten bringt. Es folgt viel Text. Wer lieber nur eine kurze Übersicht mit den Tipps haben möchte, scrollt ans Ende des Artikels!

Die Regeln

Natürlich gibt es wie jede Woche geschätzte 483 neue Serien auf den Streaming-Diensten, die allesamt unfassbar gute Bewertungen haben. Aber ganz ehrlich: Vieles davon ist im Endeffekt ja doch nur Durchschnitt und für das Erkennen der Perlen fehlt mir leider jegliches Vorwissen oder Serien-Begeisterungsvermögen. Aber nächste Woche gibt’s diesbezüglich wieder mehr Expertise, versprochen!

Selbst zum Streaming-Kaiser ernannt und mit sofortiger Wirkung von jeglicher Serien-Verpflichtung freigesprochen, widme ich mich also dem besseren Medium, dem Film! Und gleich noch eine künstlerische Freiheit: Da die Neuzugänge äußerst mau sind, gibt es einfach mal ein kleines Best Of der verfügbaren Titel.

Netflix: Hits

Im Laufe der letzten Monate haben sich einige unserer Lieblingsfilme der vergangenen Jahre auf Netflix eingefunden. Schon vor einigen Jahren hat uns Nicolas Winding Refn mit seinem fetzigen, brutalen, aber auch emotional substantiellen Drive förmlich umgehauen. Paddington hingegen ist ein uneingeschränkt optimistischer Kinderfilm, der Herzen allen Alters erwärmt.

Der Animationshit Zootopia zählt zu den klügeren Filmen der jüngeren Vergangenheit, The Jungle Book ist nicht zuletzt eine visuelle Wucht und 22 Jump Street ist ein heißer Anwärter für den Titel als lustigster Streifen des Jahrzehnts. Fans älterer Werke können aus einem breiten Angebot an Klassikern wie etwa The Godfather, Vertigo oder Annie Hall wählen.

Netflix: Geheimtipps

Für den ersten Geheimtipp reisen wir in den Norden, wo der dänische Regisseur Thomas Vinterberg mit Die Jagd ein grauslich unter die Haut gehendes Drama geschaffen hat. Dass die Story von einem Kindergärtner, der Opfer ungerechtfertigter Missbrauchsvorwürfe wird, im Licht aktueller Diskussionen bissl blöd ausschaut, sollte man dem Film selbst nicht vorwerfen. Denn der ist gut. Das trifft auch auf den epischen The Place Beyond the Pines zu, der einen auf eine packende Reise durch schön verwobene Handlungsstränge führt. Ja eh, das Ende hatscht, aber es lohnt sich dennoch.

Auch das Coming of Age-Drama The Perks of Being a Wallflower ist eine absolute Empfehlung, aber sie alle reihen sich deutlich hinter I Don’t Feel at Home in This World Anymore ein. Oberflächlich gesehen vollkommen schräg, entpuppt sich diese Indie-Komödie als ein zynisch-melancholischer Blick auf die Welt, der aber trotz seines Pessimismus auch unverweigerlich schön ist. Ganz ganz großes Kino!

Amazon Prime: Hits

Ich ertrage La La Land leider nicht – Stichwort Musical-Allergie – aber wer dem Film rein objektiv was vorwerfen möchte, ist ein verzweifelter Hater. Damien Chazelle hat einem ganzen Genre mit ungeheuerlicher Kreativität neues Leben eingehaucht. Und weil der Film nicht so oberflächlich ist, wie das die Kritiker gerne darstellen, lohnt sich auch eine zweite, dritte oder gar vierte Sichtung. Das trifft zweifelsohne auch auf Quentin Tarantinos Interpretation des zweiten Weltkriegs, Inglourious Basterds, zu, der uns zwar an manchen Stellen etwas auf die Nerven geht, aber dennoch nicht zu leugnende Qualitäten hat.

Ebenso in die Kategorie “moderner Klassiker” fällt David Finchers Zuckerberg-Portrait The Social Network. Zumindest unangefochtenen Kultstatus kann man mittlerweile der Satire Hot Fuzz attestieren. Einige Jahre mehr am Buckel, ohne auch nur einen Tag zu alt zu sein, haben unter anderem Steven Spielbergs E.T., Fargo von den Coen-Brüdern und Sam Raimi’s Evil Dead.

Amazon Prime: Geheimtipps

Die Krimikomödie The Nice Guys hat sich dank schwarzen Humor und hoher Produktionsqualität letztes Jahr in eine unserer Top Ten-Listen gemogelt. Selbiges hat zwei Jahre davor die Dystopie Snowpiercer geschafft, die einen stets im Kreis fahrenden Zug zur Reflektion über den aktuellen Zustand unserer Gesellschaft nutzt.

Naja und heuer wird das Top Ten-Kunststück aller Voraussicht nach dem großartig blutigen Coming of Age-Film Raw gelingen, den wir bereits vor einigen Wochen zur Streaming-Empfehlung erhoben haben. Aus dem Iran schickt sich Asghar Farhadi mit dem nuancierten Drama The Salesman an, eure Fernseher zu erobern und wer Lust auf eine Dokumentation hat, muss, ja MUSS The Cove schauen.

Überblick

Unsere Tipps nochmal im Überblick:

Netflix: Drive, Paddington, Zootopia, The Jungle Book, 22 Jump Street, The Godfather, Vertigo, Annie Hall, Die Jagd, The Place Beyond The Pines, The Perks of Being a Wallflower, I Don’t Feel at Home in This World Anymore

Amazon Prime: La La Land, Inglourious Basterds, The Social Network, Hot Fuzz, Evil Dead, The Nice Guys, Snowpiercer, Raw, The Salesman, The Cove

 

Header-Bild: © Netflix

Michael Verfasst von:

Autor, Editor, Public Relätions Michael ist der Arthouse Hipster des Teams, dessen Korrektheit und ruhige Art dafür sorgen, dass die Diskussionen immer fair bleiben und Beleidigungen nur zulässt, wenn sie mit Fakten belegt werden können.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.