Zoomania (engl.: Zootopia)

 Mit Zoomania (engl.: Zootopia) liefert Walt Disney Animation Studios einen überraschend herzlichen Film über Integration und Rassismus, welcher aktueller nicht sein könnte.

Du kannst alles werden, was die Gesellschaft erlaubt

Zootopia 4

Obwohl sie ein Hase ist, träumt Judy Hopps (Ginnifer Goodwin) von der Karriere als Polizistin in der Tierstadt Zootopia. Und entgegen dem Rat ihrer Eltern entsagt sie einer Zukunft als Karottenbäurin und absolviert erfolgreich die Polizeischule. Doch kann die erste Hasen-Polizistin sich in einem Beruf behaupten, welcher von riesigen Säugetieren ausgeübt wird? Auch Hopps’ Chef Bogo (Idris Elba) teilt sie lediglich als Parkplatzwächter ein.

Und trotz ihrem riesigen Optimismus beginnt Hopps langsam zu brechen. Als zu alldem noch der trügerische Fuchs Nick Wilde (Jason Bateman) auftaucht und ihr klarmacht, dass man scheinbar nicht aus der Rolle ausbrechen kann, die von der Gesellschaft diktiert wird, ist Hopps am Boden.

Zwei ungleiche Partner

Zootopia 1

Diese überraschend effektive Sozialkritik ist natürlich der Unterbau einer recht konventionellen Buddy-Cop Handlung, in der zwei ungleiche Partner (Hase und Fuchs) immer wieder zur Zusammenarbeit gezwungen sind, bis sich aus der Zweck-Bekanntschaft eine echte Freundschaft bildet. Und im Gegensatz zu vielen Animationsfilmen ist dies auch kein wirklicher Kritikpunkt, denn die Charaktere von Hopps und Wilde sind charmant genug, sodass man gerne mit ihnen Zeit verbringt und bieten auch reichlich emotionale Momente. Wildes Geschichte ist insofern tragisch, denn er wurde von der Gesellschaft so lange als Trickbetrüger verdächtigt, bis er sich diesem Bild gefügt hat – eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Auch sei positiv angemerkt, dass Zoomania zwar einen eher konventionellen dritten Akt aufweist, aber im Vergleich zu den meisten Unterhaltungsfilmen hier die Motivation des Antagonisten nachvollziehbar ist und eine weitere Ebene zur Thematik beiträgt.

Nicht ganz Pixar

Zootopia 2

So ganz fehlerfrei ist Zoomania dann leider doch nicht. So gibt es zwar eine Aussage über Inklusion und gegen Stereotype, jedoch findet man eine ganz Reihe an Witzen über benachteiligte Rassen. Eine Faultierszene, die der Grund war, warum ich den Film anfänglich nicht sehen wollte, wirft die gesamte optimistische Message der Selbstverwirklichung in ein etwas anderes Licht.

Auch kann Zoomania es nicht lassen, ein bisschen ins Dreamworks-Terrain abzudriften und so gibt es in der Mitte des Filmes eine recht ausgiebige Sequenz, die von einem großen Filmklassiker “inspiriert” ist. Der Witz ist leider nicht lustig genug, um derart lang gezogen zu werden und schadet dem Film ein wenig.

Doch trotz dieser kleinen Probleme schafft es Zoomania, deutlich mehr Stärken als Schwächen zu haben und vielleicht ist es eben die Tatsache, dass der Rest des Filmes in einer derart hohen Liga spielt, weshalb solche Ausrutscher umso stärker auffallen.

Fazit (Wolfgang):

Film: Zoomania (engl.: Zootopia)
Rating:

User1.Wolfgang.Rating4.Great_.Frei_1
Sehr Gut (4 / 5)

Zoomania ist eine wunderschön erzählte Parabel über Rassismus und Sexismus, die trotz allem an das Gute in seinen Charakteren glaubt. Trotz einiger Makel ist diese unglaublich aktuelle Aussage super für Kinder aufbereitet ohne gleichzeitig zu predigend zu werden. Ein voller Erfolg für Disneys Animationskünste abseits von Pixar.

Weitere Meinungen aus der Redaktion

Fazit (Patrick):

Film: Zoomania (engl.: Zootopia)
Rating:

User2.Krammer.Rating4.Great.Frei
Sehr Gut (4 / 5)

[collapse]

Sharing is Caring:
Wolfgang Verfasst von:

Der Host des Flipthetruck Podcasts. Mit einem Fokus auf Science Fiction und Roboter sucht er ständig jene Mainstream Filme, die sich nicht als reine Unterhaltungsfilme zufrieden geben.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.