Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Film Food: Millenium Falke

Punch it Chewie! Wir haben wieder Star Wars Film-Food für euch!

Damit ein bisschen Star Wars Stimmung aufkommt, beschloss Wolfi im Rahmen unseres 3. Live-Podcasts einen Kuchen im Stil des coolsten Raumschiffs der Filmgeschichte zu backen: Han Solos Millenium Falken. Und da sich alles um Solo: A Star Wars Story drehte, wurde natürlich das neue Design des Falken genommen, welches in Solo gezeigt wird, als das Schiff noch unbeschädigt und in den Händen von Lando Calrissian (Donald Clover) war.

Teig (Bananen-Schoko)

Was für R2D2 und BB-8 gut genug ist, muss auch für den Falken reichen! Die gleiche Menge an Teig, welche auch für BB-8 verwendet wurde, ist genug, um zwei Behälter (eine runde Tortenform und eine quadratische Form) halb zu füllen, was für den Falken komplett ausreicht.

Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Beide Formen bei Umluft (180°) backen.

Formgebung

Nach dem Backen warten, bis der Kuchen gekühlt ist, ehe man das fröhliche Schneiden beginnt und den Falken in Form bringt. Die Tortenform wird halbiert, sodass eine Zwischenschicht Marille aufgetragen werden kann.

Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Aus dem Ofen und ab geht das Zusammenschneiden.

Für die Seiten des Falken werden trapezförmige Einschnitte gemacht, die mit Mini-Reiswaffeln verziert werden, um den ikonischen Look des Raumschiffs zu imitieren. Die ausgeschnittene Kuchenmasse wird verwendet, um das Cockpit zusammenzustückeln. Kuchenbrösel und Marillenmarmelade werden vermengt, um die Fugen zu füllen.

Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Detailarbeit: Mit Reiswaffeln werden die Seiten des Falken verziert während das Cockpit aus übrigen Kuchenstücken zusammengestellt wird.

Detailarbeit

Die gesamte Oberfläche des Falken wird nun mit Marillenmarmelade bestrichen während die Schokolade über einem Wasserbad zum Schmelzen gebracht wird. Die Schokolade wird mit Sauerrahm vermengt. Der Sauerrahm dient hier hauptsächlich als Weichmacher, um die Glasur leichter verarbeitbar zu machen (aber noch immer nicht so schwierig zu handhaben ist, wie unser R2D2 Topfen-Topping). Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass die finale Oberfläche nicht zu spröde ist. Der Falke sollte nach dieser Glaser zumindest eine Stunde im Kühlschrank lagern, ehe man weitermacht.

Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Topping aus weißer Schokolade und Sauerrahm. Die Fensterscheiben des Cockpits wurden mit Dragee Keksi imitiert.

Vielleicht sind es die vielen Viennale Besuche, aber aus irgendeinem Grund kamen uns Dragee Keksi in den Sinn, um das Cockpit des Falken zu modellieren. Die Highlights werden mit Marzipanrohmasse erzeugt. Blaue Lebensmittelfarbe gibt den Highlights den gewünschten Farbton. Weitere Highlights werden mit Maltesers erzeugt, der Kanonenturm besteht aus einer weiteren Mini-Reiswaffel, sowie einer halbierten Maltesers Kugel. Für die Radarschüssel hält eine geschälte Zitronenscheibe her.

Alles bereit für den Sprung durch die Lichtmauer!

Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Marzipan Deko, Maltesers und Zitronenscheibe… und ab geht’s! Punch it Chewie!

Epilog: Kessel-Run

Das letzte Event ist natürlich der “Kessel-Run” beim Servieren des Kuchens, denn das erste Stück des servierten Kuchens muss konform zu den Events in Solo: A Star Wars Story abgeschnitten werden. Danach konsumieren in weniger als 12 Parsek (auch wenn das eine Längeneinheit ist).

Flip the Truck | Film Food | Millenium Falke

Der erste Anschnitt muss natürlich konform zu den Events von “Solo: A Star Wars Story” gemacht werden.

Alle Zutaten auf einen Blick

Bananen-Schoko-Masse

  • 6 Bananen
  • 250g Buttermilch
  • 2 aufgeschlagene Eier
  • 200 ml neutrales Öl
  • 400g Mehl
  • 4 Teelöffel Backpulver
  • 1 Teelöffel Natron
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 6 EL ungesüßtes Kakaopulver
  • 350g brauner Zucker

Glasur

  • 300 g weiße Schokolade
  • 250 g Sauerrahm

Details

  • Marzipanrohmasse
  • Lebensmittelfarbe (Blau)
  • Mini-Reiswaffeln
  • Dragee Keksi
  • Maltesers

[collapse]

Mehr Film Food:

Sharing is Caring:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.