Stolz und Vorurteil und Zombies

Alle Fans von Jane Austen werden ihr Glück kaum fassen können. Endlich gibt es in Stolz und Vorurteil auch Zombies. Also aufgepasst!

“It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.”

Pride and Prejudice

Jane Austens gewitzte Gesellschaftskritik ist schon seit Längerem zur Liebesgeschichte ohne Substanz verkommen, da ist es dann auch schon egal, wenn Regisseur Burr Steers (Wie werde ich ihn los in 10 Tagen?) auch noch Zombies in die Handlung wirft. Nachdem eine ähnliche Prämisse schon den katastrophal schlechtem Abraham Lincoln: Vampire Hunter hevorgebracht hat, werden die Zombies in Stolz und Vorurteil und Zombies überraschenderweise wirklich gut integriert (die Überraschung ist insofern groß, da beide Filme vom gleichen Drehbuchautor Seth Grahame-Smith geschrieben wurden).

Jane (Bella Heathcote) muss halt gegen einen Zombie kämpfen, bevor sie in den Regen kommt und sich erkältet. Lady Catherine (Lena Headey) ist keine alte Dame mehr, sondern die beste Zombiejägerin Englands, will aber Elisabeth (Lily James, dieses Mal in schönen Kleidern) immer noch den Umgang mit Mister Darcy (Sam Riley) verbieten. Und Mister Darcy springt immer noch in den Teich, nur dieses Mal nach einem Faustkampf mit Liz. Mr. Bennet (Charles Dance). Er hält auch in dieser Version von Stolz und Voruteil noch seine unterstützende Rede, nur haben alle Samuraischwerter in der Hand.

Beware of Zombies

Stolz_und_Vorurteil__Zombies_Szenenbilder_24_d4c7715c6bfd5792fe9caaa0384aad3a
© 2016 SquareOne/Universum

Obwohl Mütter ihre Töchter immer noch an den reichsten Mann bringen wollen, hat sich die Gesellschaft sehr verändert. Es gehört nicht mehr nur das Erlernen der Etikette oder der Malkunst zum guten Ton, sondern auch eine fernöstliche Kampfkunst. (Die Reichen gehen nach Japan, die Intelligenten nach China.) Teegesellschaften werden stark bewacht und sollte einer der Gäste einen Zombiebiss haben, heißt es glatt Kopf ab.

Angefangen hat alles mit einem Buch. Seth Grahame-Smith wollte die berühmte Geschichte ein bisschen modernisieren und aufpeppen, fügte Zombies hinzu und behielt aber die Sprache des 19. Jahrhunderts. Das Ergebnis war ein Überraschungsbestseller. Die Filmrechte wurden schon 2009 verkauft, die Produktion brauchte aber länger, eigentlich hätte Natalie Portman dabei sein sollen. Jetzt ist es Lily James.

Dreamcast

© 2016 SquareOne/Universum
© 2016 SquareOne/Universum

Auch der Rest des Casts kann sich sehen lassen. Neben Lena Headey versprüht auch Charles Dance etwas von der Game of Thrones Magie, während Jack Huston den charmanten aber amoralischen George Wickham verkörpert. Sam Riley reiht sich in die lange Liste von tollen Mister Darcys ein, die die Gefühlswelt so vieler junger Mädchen zerstören (es ist okay, wenn er sich wie ein Arschloch aufführt, er liebt dich insgeheim). Der wahre Showstopper ist aber Matt Smith. Sein Parson Collins ist der einzige Charakter, der die Gesellschaftskritik von Jane Austen umsetzt. So sehr, dass man jedes Mal enttäuscht ist, wenn Matt Smith aus dem Bild geht.

Die Qualität einer BBC-Adaption, die Stolz und Vorurteil und Zombies an den Tag legt, geht im großen Finale flöten. Es kommt zum großen Kampf gegen die Zombies, Köpfe fliegen, Soldaten sterben und mittendrin haben Elisabeth und Mister Darcy einen Wettlauf gegen die Zeit. Das ist der Moment, wo man endgültig das Interesse verliert. Dafür hat man dieses Finale schon zu oft gesehen. Auch wenn die Kleider immer noch schön sind und die Messer immer noch aus den Strumpfbändern hervorschauen.

Moviequation:

Stolz und Vorurteil und Zombies

Fazit (Patrick)

Film: Stolz und Vorurteil und Zombies
Rating:

User2.Krammer.Rating2.Lukewarm.Frei

Lauwarm (2/5) – Glück gehabt Sabrina

Stolz und Vorurteil und Zombies ist nicht furchtbar und vielleicht der perfekte Film für das stereotypische Pärchen. Sie hat die fehlgeleitete Romantik früherer Adaptionen und er Zombies und Explosionen. Als jemand der die Filme nicht besonders mag, war die Integrierung der neuen Elemente der spannendste Aspekt (bis auf Matt Smith). Der Rest bleibt das Kuriosum, das Stolz und Vorurteil für mich ist und daran können auch Hirne fressende Zombies wenig ändern. Und so bleibt nur noch zu sagen:

It is a truth universally acknowledged that a zombie in possession of brains must be in want of more brains.”

Pride and Prejudice and Zombies

Sharing is Caring:
Patrick Verfasst von:

Autor, Editor und Podcaster er kann schon mal Blockbuster und Kunstfilme mögen, am Ende des Tages verliebt er sich aber meistens in die Indies. Wenn er einmal etwas in sein Herz geschlossen hat, verteidigt er es wie ein treuer Hund.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.