Streaming Thursday – Delirium Edition

Vier Podcaster, vier Streaming-Tipps zum Thema Delirium

Unser thematischer Streaming Thursday orientiert sich diesmal an den prominentesten Kino-Neustarts der Woche. Weder Harmony Korine’s The Beach Bum, noch Tim Burton’s Dumbo sind wohl im geistigen Klarzustand aller Beteiligten entstanden. Wir präsentieren euch daher vier Streaming-Tipps rund um das Thema Delirium!

21 Jump Street (Amazon Prime)

Zwei liebe Vollpfosten: Jonah Hill & Channing Tatum in 21 Jump Street
© Columbia Pictures

21 Jump Street ist ein Film, vor dem du am besten aufs Klo gehen solltest, denn du wirst dich vor Lachen sonst ziemlich sicher anludln. Wir haben Jonah Hill und Channing Tatum als die Jung-Cops Schmidt und Jenko, die wegen ihrem jugendlichen Look einer geheimen Polizeieinheit zugewiesen werden. Und da es zu ihnen am besten passt, werden sie gleich mal undercover an einer Highschool eingesetzt, um den dortigen Drogenring auszuheben.

Na, merkt ihr schon, was der Film mit unserem Delirium-Thema zu tun hat? Die beiden müssen in der Highschool in Rollen schlüpfen, die so gar nicht zu ihnen passen und dann gibt’s die eine legendäre Drogenszene, die euch garantiert die Tränen in die Augen treiben wird. (Anne)

Alternativen: Sicario (Maxdome), The Wolf of Wall Street (Amazon Prime)

Trainspotting (Netflix)

Lieber davonlaufen als Ja zum Leben sagen: Ewan McGregor als Mark Renton in Trainspotting – © PolyGram Filmed Entertainment

Gibt es eine offensichtlichere Wahl? Wohl kaum. Gibt es eine bessere? Keinesfalls. Danny Boyles Drogendrama sprüht auch mehr als 20 Jahre nach seinem Erscheinen noch vor unendlicher kreativer Energie. Nicht nur ist praktisch jede Szene ein Kunstwerk für sich, Trainspotting schafft auch den denkbar schweren Spagat zwischen Unterhaltung und effektiver Abschreckung. Sag Ja zu einem der essentiellen Filme der 90er – am besten nüchtern! (Michael)

Alternativen: Apocalypse Now Redux (Amazon Prime), Charlie’s Colorforms City (Netflix bzw. Netflix Kids)

American Gods (Amazon Prime)

Nach einer Staffel weiß man fast, worum es gehen könnte. © Amazon Prime

Wie ein guter Trip? American Gods nimmt einen mit auf eine außergewöhnliche Reise, die sich vor Skurrilitäten gar nicht retten kann. Prügelnde Kobolde, eine Tote, die nicht tot sein will und eine menschenfressende Vagina. Alles was eine gute Party so braucht. Und ganz nebenbei macht das Rätseln, das überfordert sein und Ian McShane einfach nur Spaß.

Ich weiß, ich hab da ein bisschen getrickst. American Gods ist eine Serie und deshalb gibt’s filmische Alternativen: In Donnie Darko erlebt man wohl einen der unangenehmeren delirischen Momente (depends on your poison of choice), aber zum Nachdenken wird der Film auch anregen. Und bei Speed Racer hat man schon das Gefühl, dass man die Farben hören kann, das simuliert also ganz gut. (Patrick)

Alternativen: Donnie Darko (Amazon Prime), Speed Racer (VOD)

The Clone Wars – Mortis (Netflix)

Altar of Mortis – Star Wars The Clone Wars, © Netflix/Lucasfilm

Star Wars: The Clone Wars Staffel 3

  • Folge 15: Overlords
  • Folge 16: Altar of Mortis
  • Folge 17: Ghosts of Mortis

Alles nur ein böser Trip?
Das haben sich wohl viele gedacht, als George Lucas diese drei merkwürdigen Folgen seiner Star Wars Animationsserie The Clone Wars veröffentlichte. Die Jedi Ritter stolpern in eine traumähnliche Welt namens Mortis, die von einem Vater und dessen zwei Kindern geformt wird und nicht nach den Regeln unserer Welt funktioniert. Recht schnell stellt sich heraus, dass diese befremdliche Realität eine Parabel über Licht und Schatten ist.

Ob die gesamte Geschichte nun passiert ist oder die Jedi Ritter eine gemeinsame Halluzination erlebt haben, bleibt offen und ist wohl auch der Grund, warum die Mortis Trilogie die Star Wars Fans bis heute inspiriert und gefühlt täglich eine neue Mortis-Theorie entsteht. Denn Mortis fühlt sich an wie ein merkwürdiger Jedi Trip… Dinge machen kurz Sinn und schon entschwindet die Erklärung, man geht zwei Schritte vorwärts, dann drei zurück und dreht sich fünfmal im Kreis…
Wer also wieder mal in einen Star Wars Trip hineinkippen will, der selbst einen eingerauchten Meister Yoda überraschen würde, wird hier wohl fündig werden.

Jedoch ist Eile geraten, denn “The Clone Wars” wird ab April von Netflix verschwinden, also kann ich hier meinen traditionellen Seitenhieb auf Streaming-Anbieter anbringen.

Alternative: Dumbo (Amazon Prime) – wer braucht ein Remake, wenn man die gruseligste Szene der Kinderfilmgeschichte (rosa Elefanten) in all ihrer animierten Pracht schauen kann?

Header: Matthew McConaughey als Moondog in The Beach Bum – © 2019 Constantin Film Verleih GmbH / NEON / VICE Studios

Sharing is Caring:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.