Streaming Thursday – Annes Geburtstag Edition

Vier PodcasterInnen, vier Streaming-Tipps, anlässlich des Geburtstags unserer Anne.

Heute ist Feiertag und das gleich in mehrfacher Hinsicht! Während Christen heute Fronleichnam zelebrieren – und sich alle anderen über einen geschenkten Urlaubstag freuen – feiern gepflegte Wiener Filmpodcast-HörerInnen den Geburtstag des kultigsten Rotschopfes von Meidling. Anne wird heute offiziell älter und wir versorgen sie selbstverständlich mit adäquaten Streaming-Empfehlungen.

Napoleon Dynamite (Amazon: Video on Demand)

In meiner Familie sind das alles Legenden: Onkel Rico, Napoleon & sein Bruder Kip Dynamite. Napoleon Dynamtie – © Paramount Pictures

Als ich Napoleon Dynamite das erste Mal aus der Grazer Mediathek geholt habe, ist meine ganze Familie dem Film verfallen. Und wie kann man auch nicht? Denn der Film schafft die perfekte Balance zwischen zugänglicher Indie-Komödie und einer fetten Portion tiefliegender Weirdness.

Und das bin ich: Ein Special Snowflake, der irgendwie weiß, dass sie ein Special Snowflake ist, aber gleichzeitig nicht krampfhaft versucht, einer zu sein. Macht Sinn? Selbst wenn nicht, ich weiß, was ich meine.

Wer übrigens diesen großartigen Film (der heuer 15 geworden ist, schluchz, die Zeit vergeht…) noch nicht gesehen hat – hier die kurze Zusammenfassung: Napoleon ist ein Weirdo, aber ziemlich zufrieden mit sich. Und das fällt auch gar nicht so sehr auf, weil irgendwie alle Weirdos sind. Er lernt seinen Kumpel Pedro (Vote For Pedro!) kennen und ein Mädel, dass er liab findet und dann… leben sie halt ihr Life, oida.

Erstklassige Beschreibung, ich weiß. Lasst euch nur eins gesagt sein: Es gibt wenige Filme, die wir in der Family so gerne zitieren wie Napoleon Dynamite! (Anne)

Alternativen: Alle Teile Mad Max (Dystopien finde ich einfach geil!, Netflix), The Ring (Einer meiner allerallerliebsten Horrorfilme – vong Ästhetik & Grusel, Amazon Prime) Tangerine (Im gleichen Tempo wie dieser Film rennt mein Gehirn manchmal, Amazon: Video on Demand)

Your Name. (Netflix)

Die beiden sind füreinander bestimmt und das ist so! – Junge Taki und Mädchen Mitsuha in Your Name. (CoMix Wave Films)

Drei (der vielen) Eigenschaften, die ich an meiner Frau schätze:

1.: Anne ist eine unbelehrbare Romantikerin. An das Schicksal glaubt sie zwar nicht so wirklich, aber es soll nur einmal jemand behaupten, wir wären nicht für einander bestimmt – dann ist es vorbei mit ihrer Höflichkeit. Naheliegend also, dass sie der großartige Kitschfetzen-Anime Your Name. begeistert hat. Schließlich ist darin die Liebe der beiden Protagonisten ein unerschütterliches Dogma.

2.: Kaum jemand ist ein derart talentierter Über-sich-selbst-Lacher wie Anne. Sie ist einfach ein cooler Dude, der seine (eh nicht vorhandenen) Fehler immer mit einem Augenzwinkern zur Kenntnis nimmt. Ist man absolut nicht ihrer Meinung, darf man das auch kundtun, ohne Angst haben zu müssen, sie würde es persönlich nehmen. Anne findet Under the Silver Lake großartig. Ich find ihn furchtbar und darf ihr das so oft sagen, wie ich will. Und sie hat mich immer noch lieb.

3.: Immer offen für neue Ideen, andere Denkansätze und schlichtweg verrücktes Zeugs, hat Anne die liebevolle Zuschreibung einer Wildcard verpasst bekommen. Nicht selten bringt ihre Offenheit Filme in den Podcast, die sonst wohl kaum unsere Aufmerksamkeit gewonnen hätten. Beispielhaft dafür ist ihre Faszination mit dem japanischen Filmemacher Sion Sono, der – bevorzugt über mehrere Stunden hinweg – verrückteste Erzählstränge aneinanderreiht. Vergleichsweise einsteigerfreundlich ist der gerade einmal zweieinhalbstündige Guilty of Romance. Der ist übrigens auch feministisch (obwohl manch verwirrte Beobachter das Gegenteil behaupten) und passt daher umso besser zum Geburtstagskind. (Michael)

Alternativen: Under the Silver Lake (Amazon Prime), Guilty of Romance (maxdome)

Tangerine (Amazon)

Anschnallen, wenn’s Mal los geht, dann geht’s ab © Kool

Eigentlich würde Tangerine ja nicht gelten, weil es nicht wirklich zu streamen ist. Aber wenn wir die Anne feiern, dann machen wir’s wie die Anne. Also ändern wir die Regeln wie es uns gefällt. Und damit sind wir auch schon wieder bei Tangerine . Denn wie die Protagonistinnen gilt auch bei der Anne: wenn sie Mal loslegt, dann geht’s ab. Also festhalten. Und dann überschüttet sie einen Film mit unendlich Liebe oder – wenn er frech wird – gibt sie ihm ordentlich saures.

Anne, wir finden dich und das, was du sagst super. Alles Gute und kick weiter Ass!!

Alternativen: Florida Project (Amazon Prime), Colossal (Netflix)

Sing Street

Die Band steht: v.l.n.r. Ngig (Percy Chamburuka), Larry (Conor Hamilton), Conor (Ferdia Walsh-Peelo), Eamon (Mark McKenna), Garry (Karl Rice) in “Sing Street”

Dass Anne die 80er schon cool fand bevor es cool war, die 80er zu hypen wissen wir spätestens seit unserem Ready Player One – Podcast. Aber was noch viel schöner war, als sich mit Anne über einen Geek-Film einig zu sein, war einen Musikfilm zu finden, bei dem wir uns endlich einig waren. Denn ob La La Land oder Blade Runner Soundtrack… so ganz sind sich Anne und ich musikalisch selten einig (wenn man dann auch noch ein uuuur bekanntes Musikfestival nicht kennt hat man dementsprechend schlechte Karten).

Umso erfreulicher war die gemeinsame Freude über Sing Street von John Carney (Once, Can a Song Save Your Life?), bei dem eine Gruppe irischer Schüler sich zusammenrotten, um eine Band zu gründen. Und wie Teenager so sind, machen sie jeden Trend mit, der eben auf MTV läuft. Wenn man die 80er wie Anne liebt, freut man sich über jedes von einer Band inspirierte Kostüm und Musikvideo. Wenn nicht, ist man trotzdem komplett mitgerissen von der Energie.

Also viel Spaß und alles, alles Gute Anne! Und Danke für deine regelmäßigen Wildcards, die unser Podcast Programm so wie Sing Street fetzen lassen.

Alternativen: Ready Player One (ausleihen bei Amazon), Max Max: Fury Road (Netflix).

Header: Napoleon Dynamite © Warner Bros.

Sharing is Caring:

Der österreichische Filmpodcast ist eine Plattform für detailierte Diskussionen über Filme, sei es Mainstream oder Indie. Neben Oscar-Analysen gibt es regelmäßige Interviews mit Filmschaffenden.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.