Podcast #11 – Urlaub auf der Farm

Im 11. Podcast gibt es eine große Miyazaki Retrospektive, da The Wind Rises der letzte Film des Regisseurs sein soll.

Weiters diskutieren wir über die unabsichtliche Message von Finding Vivian Maier, Xavier Dolans neuesten Geniestreich, David Cronenbergs Vermischung von Satire und Psychoterror, die moralische Ambivalenz von Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit (und was nach dem Schluss davon übrig bleibt) und Can a Song Save your Life?

Für eine genaue Auflistung, zu welchem Zeitpunkt wir worüber diskutieren (und für Spoilerwarnungen) einfach weiterlesen:

01:45 Can a Song Save Your Life?
(engl.: Begin Again)
Regie: John Carney
Nach seinem kleinen (125.000 $) Debüt Once gibt es nun die “teure Version” der Geschichte von John Carney. Mehr Stars (Keira Knightley, Mark Ruffalo, Adam Levine), mehr Budget, mehr Kitsch. Doch obwohl die Entstehungsgeschichte und Machart von Once eindeutig interessanter ist, ist Can a Song Save Your Life? die zugänglichere Version der beiden – auch vielleicht deswegen, weil der Film im Vergleich zu Once weit weniger Musikeinlagen und Fokus auf Folk hat.

11:55 Maps to the Stars
Regie: David Cronenberg
Teil Hollywood Satire, Teil Psychodrama. David Cronenbergs neuester Film ist ein überraschender Mix zweier Genres, die unterschiedlicher nicht sein könnten und eben diese Kombination macht ihn sehenswert.

26:50 Sag nicht, wer du bist (fr.: Tom à la Ferme)
Regie: Xavier Dolan
Schon mit 19 machte Xavier Dolan seinen ersten Film (J’ai tué ma mère) und seither hat er sich nicht zurückgelehnt. Mit Sag nicht, wer du bist liefert das frankokanadische Wunderkind seinen ersten Thriller, der vom erstem Moment an das Publikum packt. Michael und Patrick sind so derart begeistert, dass sie das erste Mal dieses Jahr das Exzellent-Rating (5/5) auspacken!

Wenn Patrick von einem früheren Film von Xavier Dolan redet und ihn Eingebildete Liebe nennt, meint er damit natürlich Herzensbrecher. Er wollte seine nur nicht vorhandenen Französischkenntnisse unter Beweis stellen (Les amours imaginaires).

Hier eine kleine Warnung: Wir diskutieren kurz über Zoe Saldana und ihre Regieambitionen und es wird kurz ein Spoiler von Skyfall diskutiert (etwa 3 Sekunden, aber nicht dass man uns vorwirft, dass wir nicht warnen).

46:21 Mr. May und das Flüster der Ewigkeit (engl.: Still Life)
Regie: Uberto Pasolini
Eddie Marsan führt einen unglaublich ruhigen Film an, der jedoch nie langweilig ist. Einzig die letzten Sekunden nehmen dem Film die moralische Komplexität.

55:43 Finding Vivian Maier
Regie: John Maloof, Charlie Siskel
Eine Doku über Vivian Maier, ein Kindermädchen, die Tausende Fotos gemacht hat, welche sie nie veröffentlicht hat. Erst nach ihrem Tod wurde sie entdeckt, als (der Regisseur der Doku) John Maloof eine Box ihrer Negative ersteigerte. Der Film ist ein interessantes Portrait einer komplexen Frau und ein noch interessanteres Portrait von Regisseur Maloof. Wir drehen uns etwas im Kreis während wir diskutieren, was nun absichtlich kritisch inszeniert ist und welche Teile wie ein manipulatives Kickstartervideo wirken. Gleichzeitig referenzieren wir (wie immer) Exit Through the Gift Shop, der – Zitat von Wolfgang – “einer der unpackbar gutesten Filme ist”.

1:04:30 The Wind Rises (jap.: Kaze tachinu)
Regie: Hayao Miyazaki
Der letzte Film, bei dem Animationikone Hayao Miyazaki Regie führt ist das Portrait des Flugzeugdesigners Jiro Horikoshi. Und trotz einiger interessanter Ansätze sind wir alle nicht ganz überzeugt. Weiters kann WolfgangArmageddon und Pearl Harbor nicht auseinander halten und wer das Drehbuch von Armageddon geschrieben hat sind nur ein paar der Trivia Anmerkungen.

1:21:00 Social Segment:
Hayao Miyazaki Special
Da The Wind Rises Miyazakis letzter Film sein soll, hat sich jeder von uns einen Film des Animationsstudios Ghibli ausgesucht, bei dem Miyazaki Regie geführt hat:

Michael – Porco Rosso (jap.: Kurenai no buta)
Patrick – Ponyo 
Wolfgang – Prinzessin Mononoke (jap.: Mononoke-hime)

Wir suchen Verbindungen und Ideen dieser Filme und kommen im Verlauf der Diskussion erneut darauf, dass es einen Grund gibt, warum Miyazaki derartig anerkannt ist – auch wenn wir The Wind Rises etwas zerlegt haben.

1:36:00 Kontaktinformationen und Vorausblick

Das nächste Mal gibt es dann ein Interview zum Film Die Wälder sind noch Grün, Ulrich Seidls neuestes “Meisterwerk” Im Keller und Michael muss wieder einen Film schauen, der ihn nicht interessiert  (Sin City 2). Für mehr Podcasts einfach das Podcast-Feed in ein Podcast Programm für Computer/Smartphones kopieren oder besucht uns auf iTunes!

Sharing is Caring:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.