What 2 Watch Wednesday (KW 35)

Nonnen, Zäune, Scheidungen

Für alle die die Frage “Soll ich mir was im Kino anschauen?” korrekterweise bereits in “Was soll ich mir im Kino anschauen?” umformuliert haben, stellen wir in unserem What 2 Watch Wednesday wie gewohnt die interessantesten Kinostarts der Woche vor!

Und dabei kommen wir einfach nicht an Die bauliche Maßnahme vorbei, dem neuen Dokumentarfilm von Über die Jahre-Macher Nikolaus Geyrhalter, der in gewohnter Manier einfach nur zuschaut. Was daran so großartig ist, könnt ihr in der morgigen Review nachlesen, im Podcast nachhören oder – noch besser – selbst im Kino überprüfen. Der Film läuft unter anderem im Wiener Votivkino.

Bei den anderen Kinostarts der Woche müssen wir uns auf das Bauchgefühl und/oder Kritiken verlassen. Letztere könnten bei Nach dem Urteil kaum besser sein. Das französische Scheidungsdrama wurde in Venedig mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet und will die schmerzhaften Seiten einer Eltern-Kind-Beziehung aufzuzeigen – zu sehen etwa im Wiener De France, aber auch im Grazer KIZ Royalkino sowie im Filmstudio Villach.


Durchaus als Überraschungsgast mogelt sich noch Alpha in unsere Wochenempfehlungen. Der Film spielt in etwa 20.000 v. Chr. und erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der gemeinsam mit einem verletzten Wolf um das Überleben kämpft. Nachteil? Ist in vielen Kinos in 3D. Vorteil? Läuft in vielen Kinos, so beispielsweise auch im altehrwürdigen Cineplexx in Wr. Neustadt.

Vertrauen wir der Conjuring-Reihe nach The Conjuring 2Annabelle und Annabelle: Creation schon genug, um trotz noch ausbleibender Kritiken (Embargo-Alarm) The Nun blind zu empfehlen? Da wollen wir uns lieber nicht festlegen. Ganz sicher sind wir uns hingegen, dass jeder, der ihn noch nicht gesehen hat, BlacKkKlansman nachholen muss. Spike Lee’s traurig aktuelle Komödie läuft noch in einigen Kinos, wir können unter anderem das English Cinema Haydn und Gartenbaukino empfehlen. Solange das Topkino  noch Foxtrot spielt werden wir es natürlich weiter erwähnen (Kritik hier zum Nachhören).

Im Gartenbaukino gibt es ebenfalls noch diese Woche die Möglichkeit Stanley Kubricks Meisterwerk 2001 – A Space Odyssey zu sehen. Wenn das noch kein Grund ist, dann vielleicht die Tatsache, dass es sich bei dieser Analog-Vorführung um eine speziell vom Original-Kameranegativ gezogene Kopie handelt, für die kein Geringerer als Christopher Nolan verantwortlich ist.

In diesem Sinne: Das Wetter wird schlechter, aber die Filme werden besser und so lässt es sich fein leben oder zumindest auch nicht weniger fein als sonst.

P.S.: Bei den Kinoplänen nicht vergessen, dass am Freitag der Kartenvorverkauf für das /slash Filmfestival startet… also wer Nicolas Cage sehen will sollte zu dem Zeitpunkt nicht im Kino sein.

Banner-Bild: Alpha © 2018 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Sharing is Caring:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.