Flipthetrucks (vorläufige) Top Ten 2016

 

Das Jahr 2016 ist vorbei und wir liefern eine vorläufige Top Ten Liste unserer Lieblingsfilme.

Für gewöhnlich überlegt man sich Ende des Jahres, welche Filme man in die persönliche Top Ten geben sollte. Doch das Flip the Truck Filmjahr definiert sich von Oscar-Saison zu Oscar-Saison. Aus diesem Grund haben wir noch etwas Zeit, unsere Perlen zu sammeln, aber weil es so Brauch ist wollten auch wir unsere derzeitigen Highlights des Jahres (ohne Reihung) teilen.

Arrival

Arrival, © Sony Pictures Filmverleih GmbH

Nach Sicario und vor Blade Runner 2049 schüttelt Regisseur Denis Villeneuve noch schnell einen genialen Science Fiction Film über Sprache aus dem Ärmel. Uns hat der Film so sehr beschäftigt, dass wir einen ganzen Podcast lang versucht haben, die Story zu entschlüsseln (hier zum Nachhören).

Ausführliche Kritik hier.

Don’t Breathe

Don’t Breathe, © Sony Pictures Filmverleih GmbH

In diesem perfekt inszenierten Thriller von Fede Alvarez bricht eine Gruppe Teenager in das Haus eines blinden Ex-Soldaten (Stephen Lang) ein, nur um herauszufinden, dass dieser Mann gefährlicher ist als geglaubt. Regie, Kamera und Schauspiel arbeiten hier perfekt zusammen, um das Publikum permanent gepackt zu halten.

Ausführliche Kritik hier.

Elle

Elle, 2015, V’16, Spielfilme

Ob das von Paul Verhoeven hiermit gegründete Genre der Vergewaltigunskomödie tatsächlich Zukunft hat, mag mal dahingestellt sein. Fakt aber ist, dass Elle ein Aufreger im allerbesten Sinn ist, der sich mit allen Kräften dagegen wehrt, dem Publikum das zu geben, was es erwartet.

Ausführliche Kritik hier.

The Jungle Book

The Jungle Book, © 2015 Disney Enterprises

Wenig Hoffnung wurde in das Live-Action Remake von Das Dschungelbuch unter der Regie von Jon Favreau (Iron Man, Chef) gelegt. Doch diese Neuinterpretation ist möglicherweise besser als das Original. Doch hin oder her The Jungle Book ist jetzt bereits ein Platz in der Filmgeschichte gesichert aufgrund der perfekten Inszenierung der komplett animierten Welt.

Ausführliche Kritik hier.

L’Avenir

Alles was kommt [L’Avenir], © Filmladen
Nach dem wunderschönen Eden ergründet Mia-Hansen Løve neuerlich die Vielseitigkeit der Melancholie. Eine großartige Huppert und ein Schlussbild für die Ewigkeit machen L’Avenir zu einem unvergesslichen Highlight des Jahres.

Ausführliche Kritik hier.

La La Land

La La Land, © Viennale

Mit Whiplash stieg Damien Chazelle ins Oscar Rennen ein und mit seinem neuesten Film dürfte er im diesjährigen Rennen ein Schwergewicht sein. La La Land ist zugleich wunderschön berührend und melancholisch.

Ausführliche Kritik hier.

Lights Out

Lights Out, © Warner Bros Pictures GmbH

Im Stil von The Babadook und It Follows vereint Lights Out komplexe gesellschaftliche Thematiken (hier: Depression) mit effektivem Gruselerlebnis. Das Resultat ist ein Horror Film für ein modernes Publikum, an dem kein Gramm Fett zu finden ist.

Ausführliche Kritik hier.

Was hat uns bloß so ruiniert

Nach Gruber Geht liefert Regisseurin Marie Kreutzer eine weitere Perle der österreichischen Filmlandschaft. Von Bobos, über Bobos, mit Bobos.

Ausführliche Kritik hier.

Wild

Wild, © Filmladen

Wenn sich eine junge Frau in einen Wolf verliebt, ist man entweder im Trash-Porno- oder im Kunstfilmbereich gelandet. Wild ordnet sich freilich in letzterer Kategorie ein und überzeugt dabei mit einer vielschichtigen Geschichte, die symbolisch tief verwurzelt ist, aber auch an der Oberfläche funktioniert.

Ausführliche Kritik hier.

10 Einer der folgenden 3:

Beim letzten Slot konnten wir uns nicht wirklich einigen, da jede(r) von uns einen anderen Animationsfilm ins Herz gefasst hat. Aus diesem Grund schummeln wir hier ein bisschen und werfen drei wunderschöne Animationsfilme auf die Liste.

Kubo, der tapfere Samurai

Kubo, der tapfere Samura [Kubo and the Two Strings], © Universal Pictures International
Das Animationsstudio Laika besticht durch eine wunderschön erzählte Geschichte. Die Stop Motion Technologie ist ein Augenschmaus und obwohl (oder gerade weil?) sich hier Puppen bewegen ist man emotional total dabei.

Ausführliche Kritik hier.

Vaiana

Vaiana, © The Walt Disney Comp GmbH

Vaiana hat eine herausragende Hauptfigur, grandiose Optik und einfach eine Riesenmenge Herz. Die Verwendung von Mikro-Symbolik im neuesten Disney-Output ist geradezu meisterhaft, da gleich mehrere Klischees praktisch im Vorbeigehen weggewischt werden. Und ja, die Musik ist auch gut.

Zootopia

Zootopia, © The Walt Disney Comp GmbH

Ein Film, der aktueller nicht sein könnte. Disney hat dieses Jahr mit Zootopia einen Kinderfilm über Rassismus, Sexismus und Optimismus in die Kinos gebracht, wie man ihn sonst nur von Pixar erwarten würde.

Ausführliche Kritik hier.

Jetzt seid ihr gefragt!

Wie anfangs erwähnt haben wir noch etwas Zeit, um unsere Liste zu finalisieren. Haben wir einen Film vergessen? Oder ist einer unserer ausgewählten Filme überhyped? Schreibt uns einfach ein Kommentar unter diesen Artikel oder kontaktiert uns per Mail (contact@flipthetruck.com), wir freuen uns auf euren Input.

Sharing is Caring:
Wolfgang Verfasst von:

Der Host des Flipthetruck Podcasts. Mit einem Fokus auf Science Fiction und Roboter sucht er ständig jene Mainstream Filme, die sich nicht als reine Unterhaltungsfilme zufrieden geben.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.